21.04.2017

Ein Camp zur Sicherung der Zukunft

Assistenten für Jugendarbeit in Nationalen Naturlandschaften ausgebildet
Die neuen Junior Ranger Assistenten mit ihrem Betreuungsteam. Foto: Nationalparkverwaltung

Die neuen Junior Ranger Assistenten mit ihrem Betreuungsteam. Foto: Nationalparkverwaltung

Vom 10. bis zum 13. April fand im Kreisnaturschutzhof Wittmund ein Assistenten-Camp für die Junior Ranger verschiedener Nationaler Naturlandschaften statt. Die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer organisierte die Aktion, die bei 17 Teilnehmern im Alter von 13 bis 17 Jahren Anklang fand. Sie kamen aus den Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, Eifel (NRW) und Hainich (Thüringen) sowie aus den Naturparks Niederlausitzer Landrücken und Nuthe-Nieplitz (beide Brandenburg). Referenten waren Janina Eschen und Conny Perschmann von grün&bunt sowie Jan-Ole Knäpper, der momentan sein Freiwilliges Ökologisches Jahr in der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer absolviert.

Die Ausbildung zu Assistenten befähigt die Teilnehmer dazu, zukünftig erwachsene Betreuer bei Camps und Angeboten für Kinder zu unterstützen. Hierbei übernehmen sie wichtige Tätigkeiten wie Küchenarbeiten, kümmern sich um die obligatorische Feuerstelle, aber vor allem helfen sie bei der Kinderbetreuung und wenden ihre zuvor erlernten Betreuungskenntnisse an.

Das Assistenten-Camp diente dazu, den angehenden Assistenten ein Gefühl für die auf sie zukommende Verantwortung zu vermitteln. Unter anderem wurde dies gewährleistet, indem die Situation „verschwundenes Kind“ simuliert wurde. Gemeinsam entwickelten die zukünftigen Assistenten schnell und effektiv einen Plan für die Suche. Auch andere potenzielle Gefahrenquellen galt es ausfindig zu machen. Dabei gingen die Teilnehmer die Aufgaben stets spielerisch an und hatten daher Spaß beim Erlernen neuer Fähigkeiten.

Zusätzlich organisierten sie als Gruppe einige Veranstaltungen – so zum Beispiel einen Apfel-Nachmittag. Erfreulich für die Gruppe ist, dass dieser im Rahmen des Junior-Ranger-Programms auch tatsächlich stattfinden wird. Die gemeinsamen Tätigkeiten schweißten das Team zusammen und sorgten für ein durchweg gelungenes Miteinander im Camp, bei dem neue Freundschaften geschlossen werden konnten.

Zum krönenden Abschluss erhielten alle 17 Anwärter ein Zertifikat, das sie als ausgebildete Assistenten ausweist.

EUROPARC Deutschland, der Dachverband der Nationalen Naturlandschaften, und der WWF haben das gemeinsame Umweltbildungsprogramm „Junior Ranger“ im Jahr 2008 ins Leben gerufen. Junior Ranger qualifizieren sich zu Botschaftern für Deutschlands wertvollste Naturlandschaften und erhalten mit dem Titel eine Art Freischwimmer im Naturschutz. So tragen die Junior Ranger ihr Wissen über Umwelt und den richtigen Umgang mit dieser schon früh an Altersgenossen weiter, wodurch auch bei jungen Generationen eine höhere Sensibilisierung für das Thema Umwelt gewährleistet ist. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gibt es für naturinteressierte Kinder in jedem Jahr mehrere Camps. Außerdem bieten einige Nationalpark-Häuser sowie der NABU Wilhelmshaven regelmäßig stattfindende Jahresprogramme für Junior Ranger an.

 

Das könnte Sie auch interessieren

vlnr: Peter Rupitsch, Gerald Millat, Peter Südbeck, Gernot Darmann, Markus Reiter, Arndt-Meyer-Vosgerau. Foto: Nationalparkverwaltungg

vlnr: Peter Rupitsch, Gerald Millat, Peter Südbeck, Gernot Darmann, Markus Reiter, Arndt-Meyer-Vosgerau. Foto: Nationalparkverwaltung

28.04.2017 Internationale Zusammenarbeit Das Wattenmeer ist als Nationalpark, Biosphärenreservat und Weltnaturerbe ein beliebter Anlaufpunkt für den internationalen Erfahrungsaustausch im Naturschutz. In dieser Woche war eine Delegation aus Österreich zu Gast in Wilhelmshaven, um sich über die nationale und internationale Wattenmeer-Kooperation zu informieren. mehr »
v.l.n.r.: Jürgen Rahmel (Nationalpark-Förderverein), Rüdiger von Lemm (Nationalpark-Erlebnisstation Sehestedt), Rainer Penning (Geschäftsführer GIB), Dr. Anika Seyfferth (Nationalparkhaus Fedderwardersiel). Foto: Andree Stelljes-Schmalge.

v.l.n.r.: Jürgen Rahmel (Nationalpark-Förderverein), Rüdiger von Lemm (Nationalpark-Erlebnisstation Sehestedt), Rainer Penning (Geschäftsführer GIB), Dr. Anika Seyfferth (Nationalparkhaus Fedderwardersiel). Foto: Andree Stelljes-Schmalge.

26.04.2017 Förderverein, Spenden Eine Spende in Höhe von jeweils 500 Euro überreichte jetzt Rainer Penning, Geschäftsführer der GIB Entsorgung Wesermarsch GmbH, an Dr. Anika Seyfferth, Leiterin des Nationalparkhauses Fedderwardersiel, und Rüdiger von Lemm, Leiter der Nationalpark-Erlebnisstation Sehestedt. Die Spende stammt aus dem Projekt „Spende statt Karten“: Seit 2012 schreibt die GIB Wesermarsch keine Weihnachtskarten mehr, sondern spendet den gesparten Betrag in Höhe von 1000 Euro an regionale Projekte. mehr »
Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

24.04.2017 Weltnaturerbe Weltkulturerbe zu Besuch im Weltnaturerbe: Am Donnerstag, den 27.04.2017, um 19.00 Uhr, wird Nadya König-Lehrmann, die Geschäftsführerin des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal, in ihrem Vortrag im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven das UNESCO-Weltkulturerbe „Oberes Mittelrheintal“ vorstellen und erläutern, worin der außerordentliche universelle Wert dieses Gebietes besteht, und wie sich dieses faszinierende Gebiet erkunden lässt. mehr »
Zehn Tage dauerte der Aufbau des Pottwal-Skeletts. Foto: Nationalparkverwaltung

Zehn Tage dauerte der Aufbau des Pottwal-Skeletts. Foto: Nationalparkverwaltung

12.04.2017 Pottwal, Wangerooge, Nationalparkhaus Gut ein Jahr nach der Strandung zweier Pottwale am Ostende von Wangerooge ist einer der imposanten Meeressäuger auf die Insel zurückgekehrt. Im Beisein von zahlreichen Gästen wurde heute das Exponat des Skeletts an seinem Standort vor dem Nationalparkhaus eingeweiht. mehr »